Gran Canaria ist belegt

 

Schlummernd döst Rokitansky am Pool und genießt die erste kräftige Frühlingssonne. Es war nicht einfach eine freie Liege zu ergattern, aber da sich in diesem Eck den ganzen Vormittag niemand mit Besitzansprüchen gezeigt hat, wagte er das am Bett liegende Magazin zur Seite zu räumen und streckt sich in der Sonne genießerisch  aus.

Eine ungehaltene Stimme, unschwer als heimatliche zu erkennen, sorgt für plötzliches Erwachen: „Des is mei Platz!“. Rokitansky miemt den Weiter-Schlafenden und stellt sich ergo taub. Abgang des Ungehaltenen. Zehn Minuten später ein neuerlicher Angriff, den Rokitansky mit dem Hinweis auf die vom Hotel ausgegeben Reservierungsrichtlinie kontert. Den UAGZ (Unangenehmer Zeitgenosse) kümmert das wenig und er setzt zum KO-Argument an: „I lieg´da schon die ganze Woche!“ und setzt, da der gewünschte Eindruck verfehlt scheint, nach: „Schleich di!“. Ups, 5-Stern Hotel, und jetzt sooo tief?

Nach einigem Hin und her, kommt die Rokitanskysche dazu und plädiert wegen „positive vibrations“ für den Rückzug. Ende des Frühlings-Schlummers, Ärger wegen der „Niederlage“, kein Testosteron Abbau in Sicht.

„Wann“, frage ich am nächsten Tag Pedro, den Poolservice Mann, „kommen denn die ersten Leute ihre Liegen besetzen?“ „Ab 6 Uhr!“, ist die erstaunliche Antwort. „Können nicht schlafen“, schmunzelt er. Zwischen 8 und 9 ist alles belegt, ab 10 kommen dann die ersten zum Sonnen, die meisten dann erst ab Mittag – oder gar nicht.

„Wir werden dieser Unsitte nicht Herr“, erklärt die resolut wirkende Hoteldirektorin. „Wir haben mit Hinweisen und Richtlinien alles probiert, aber die Leute halten sich nicht daran.“ Schulterzucken. Geht ab.

Die nächsten Tage im Schmollwinkel Poolcafe. Von dort gibt es einen guten Überblick was alles NICHT frei ist. Ab 14 Uhr drängeln wir uns zu Viert auf einer Zweier-Liege.

Nach vier Tagen ist Rokitansky mürbe und besiegt: Noch VOR dem Frühstück schleicht er, mit Beleg-Material bewaffnet, zum Pool und sucht gemeinsam mit Pedro einen super Platz aus. So schnell kann das gehen: nach wenigen Tagen vom amüsierten Beobachter zum Mittäter. Wie soll das je funktionieren?

Reservatio praecox (8 Uhr)

 

Yes, I can too!

Dünen von Laspalomas

Immoboom im Umland?

Immoblase geplatzt!

 

Wüstenfeeling gleich ums Eck

Dünenstrand: weit, breit & unbelegt!

 

 

 

 

 

Aktuell, Am Wasser, Im Anflug , , , ,

Kommentare

  1. Enzo

    ja, ja, einmal gran canaria und nie wieder …. so habe ich das zumindest gemacht.

  2. Sigrid

    Normalerweise schreibe ich keine Kommentare, aber jetzt geht es nicht anders.
    Ich kenne das besagte 5-Sterne-Hotel in Maspalomas, ein Hotel mit einer Zielgruppe von 75plus, die alle Liegen belagern. Im Dezember war es allerdings nicht so voll und ich habe mich deshalb auch nicht gebeugt und nie was vorreserviert. Der Pool-Servicemann hat sich immer gewundert, wenn ich gesagt habe, ich möchte dort liegen, wo die meiste Sonne ist – und das war jeden Tag wo anders! Gran Canaria ist toll – ich bin so 5-8Mal/Jahr unten!!
    Allerdings nur mehr in einem kleinen Hotel wo keiner vorreserviert.
    In GC muss man nur wissen, wo und wann man zu welchem Zeitpunkt sein kann (aber ist das nicht immer so?) Und das Klima ist sicher weltweit eines der besten, der FKK-Strand und die Dünen ein Traum …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *