Die Kistensau

Plötzlich stand es auf diesem neonroten Ankündigungsposter mitten im Waldviertel, mitten im Wirtshaus. Zuerst „3.6. Sonnwendfeuer“, dann „5.6. Frühschoppen“ mit dem Highlight „mittags Kistensau“ im Oberrosenauerwald 4. „Was das wohl sei“, wollte Rokitansky – immer interessiert an lokalen Sitten und Gebräuchen – von der Wirtin wissen. Es folgte  eine komplizierte technische Erklärung, die auf das erste kaum zu verstehen war.

Mittags: Kistensau!

Das Waldviertel in seiner kargen Abgeschiedenheit bietet ja genug Gelegenheiten fürs Nichtverstehen. Da sind einmal die schrullig klingenden Ortsnamen mit „s“ am Schluss. Germanns, Hörmanns, Rudmanns, Siegharts etc.

Sprachforscher bezeichnen dies als genetivische Ortsnamen. Der zweite Fall eines Personennamens soll einst mit –dorf, -bach oder –reit verbunden gewesen sein. Von dieser Zusammensetzung blieb schließlich nur der zweite Fall (Genetiv) übrig.

Aber dann das: „Negers“! Über Fragen politischer Korrektheit möchte man vor der Orttafel nicht räsonieren: Genetiv von, wie bitte?

Das zu Hilfe eilende Standardwerk „Die Etymologie der niederösterreichischen Ortsnamen“ beruhigt: „Negers, erstmals 1346 als „Negaizz“ erwähnt, sei wahrscheinlich die Siedlung eines Mannes mit dem (slawischen) Namen Negoj“.

Immerhin ein Ausländer in diesem traditionellen Grenzland.

nach Negers

Grün in allen Schattierungen

Kaum irgendwo werden wir die Farbe Grün in ihren vielfältigen Schattierungen so erleben wie in der eher kühlen und rau anmutenden Hochfläche des Waldviertels: dunkelgrüne Wälder, die endlos und undurchdringlich scheinen; blau-grüne Roggenfelder, oder sattgrüne Wiesen, denen jede Lieblichkeit südlicherer Verwandter fehlt. Nicht umsonst heißt das sehr angesagte herbstliche Literaturfest in der alten Burgstadt Heidenreichstein „Literatur im Nebel“ und nicht etwa „Texte im Spätsommer“.

Die Nebel halten sich beständig: Tschechen, Böhmen, Mähren, Bajuwaren, Deutsche und Österreicher hielten im Laufe der Geschichte die Hand fest, aber unbeständig auf Burgen und Weiler in diesem alten Grenzland. Und der eiserne Vorhang im Kopf hält eisern an der Grenze fest. Wo Mozart 1787 ganz selbstverständlich mit der Kutsche nach Prag rumpelte, um seinen „Don Giovanni“ zur Uraufführung zu bringen, verzweifeln Reisende heute an den fehlenden Autobahn/Schnellstraßenverbindungen nach Prag.

Dabei gäbe es im südlichen Böhmen und Mähren einiges zu entdecken: das von den Liechtensteinern errichtete neugotische Schloss Lednice mit Landschaftspark, Palmenhaus und Orangerie oder der malerische Ort Český Krumlov (Krumau) an der Krümmung der Moldau. Das dortige Schloss ist nach der Prager Burg der zweitgrößte historische Bau in Tschechien. In ihm befindet sich auch ein barockes Schlosstheater mit erhaltener Barockbühne, die noch im Originalzustand erhalten ist und deren Bühnenmaschinerie voll funktionsfähig ist.

Kistensau?

Derweilen pflegen die Waldviertler Wirte die „Kistensau“, die ebenfalls einiges an Maschinerie benötigt. Eine Beschreibung aus der Presse: „Die Kiste. Sie besteht aus Hartholz, ist gut isoliert und innen mit Nirosta ausgekleidet. Auf einem Rost liegt das Fleisch, unterhalb befindet sich eine Schale mit Wasser. Die Hitze kommt von oben. Auf den Deckel wird Holz gelegt und entzündet. Dadurch wird das Schwein quasi von oben mit Hitze versorgt und von unten durch das Wasserbad gleichzeitig gegart.“ (OÖN). Na also. Eine Art Schweinekrematorium mit vielen Vorteilen: Es bleibt ausreichend Saft, die Kruste wird knackig und es braucht Zeit (4-6 Stunden!), was der Bedienungsmannschaft ausreichend Gelegenheit für begleitenden Biergenuss bietet.

 

Mohn oder Nuss?

Wer dann noch nicht genug hat, kann ja noch in Krems beim Raimitz auf ein Mohnkipferl oder ein Nusskipferl vorbei schauen. Wieder so ein Frage, die Rokitansky nicht beantworten kann: also sicherheitshalber beide!

Im Detail

Kistensau in den OÖN:

http://www.nachrichten.at/…

Fleischdesigner Egon

http://www.kistensau.at/

Literatur im Nebel 2011

Am 21. und 22. Oktober 2011 wird der somalische Schriftsteller
Nuruddin Farah bei „Literatur im Nebel“ in Heidenreichstein zu Gast sein.
www.literaturimnebel.at/

Nuss- oder Mohnkipferl

Konditorei Raimitz
Bahnhofplatz 12
3500 Krems an der D
www.raimitz.at

Cesky Krumlov

www.ckrumlov.info/…

Aktuell, Auto-mobil , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *